So unglücklich wir in die Saison starteten, so gut lief es für die erste Herrenmannschaft an den folgenden Spieltagen. Wegen Personalmangels mußte bereits das erste Spiel kampflos abgegeben werden, dafür gab es eine Woche später nach einem wirklich schönen und spannenden Spielverlauf in Gündlkofen einen knappen 9:7 – Sieg zu feiern, was uns auch zu später Stunde noch gemeinsam mit den Gastgebern in einem Gasthof im benachbarten Ort möglich war (übrigens gute Currywurst).

Eine Woche drauf gab es am „Koppelspieltag“ gleich 2 Siege für den TSV. Am frühen Nachmittag schafften wir ein 9:3 gegen Miltach; das Spiel bekam durch unsportliche Verhaltensweisen eines gegnerischen Mitspielers einen unrühmlichen Dämpfer, allerdings konnten die Mannschaftskollegen die kippende Stimmung auffangen, und so bleibt uns ein schöner Spielverlauf in Erinnerung. Die Gäste hatten ebenfalls einen Koppelspieltag und konnten leider der Einladung auf eine Pizza nicht folgen, da sie noch weiter nach Ehekirchen mußten.

Am Abend empfingen wir die Spieler aus Regensburg; stark ersatzgeschwächt mußten sie eine recht klare 9:2 –Niederlage einstecken, was aber einem fairen Spieleabend in sehr angenehmer Athmosphäre nicht widersprach. So gab es nach dem Spiel auch noch einen gemeinsamen Abtrunk, bevor sich die Gäste wieder auf den Heimweg machten, und der erarbeitete Hunger der Heimmannschaft eine weitere Pizza und Gulaschsuppe in dann reduzierter Runde rechtfertigte.

So hat sich der TSV Gaimersheim innerhalb der ersten Saisonwochen auf Platz 2 der Tabelle vorgearbeitet und erwartet kommenden Samstag die 2.Mannschaft des FC Teisbach in der Ballsporthalle.

Neben den üblichen Zugangsbeschränkungen und Hygiene-Regeln in Bezug auf Corona gilt ab ab morgigen Montag bis auf Weiteres die vereinfachte 3G-Regel. Das heißt Zugang zum Innenraum erhalten nur Personen, die getestet, genesen oder geimpft sind. Ausgenommen sind nur Kinder unter 6 Jahren. Die entsprechenden Nachweise werden durch die Abteilungsleitung einmalig erfasst und datenschutzkonform verwaltet. Zusätzlich müssen durch die Abteilungsleitung die Kontaktdaten aller anwesenden Personen erfasst werden. Soweit diese noch nicht vorliegen bitte einmalig mitbringen (Telefonnummer oder E-Mail und zusätzlich die Anschrift). Alternativ steht auch ein QR-Code für das Einchecken mit der Luca-App zur Verfügung (Infos dazu unter https://www.luca-app.de/).

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des Landratsamts Eichstätt (https://www.landkreis-eichstaett.de/media/7172/corona-regelungen-lk-eichstaett-ab-aug-23doc.pdf) und im Rahmenkonzept Sport der Bayerischen Regierung (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-502/).

Die Race-Turniere haben in der Halle einen eigenen Bereich und viel Platz

Auch die Bavarian-TT-Race-Turnierserie ist wegen des Corona-Lockdowns verspätet gestartet. Doch im Juli fanden auch in Gaimersheim in der EDEKA-Ballsporthalle schon drei solche Turniere statt und weitere sind im August geplant. Mussten freitags schon Turniere wegen zu geringer Teilnehmerzahlen abgesagt werden, erfreuen sich die Mittwochstermine großer Beliebtheit. Obwohl unter der Woche nahmen nicht wenige Starter Fahrtzeiten von über eine Stunde in Kauf, um bei uns aufschlagen zu können. Auch in Bezug auf die TTR-Punkte war das Feld jeweils bunt gemischt, so dass jeder Spieler gefordert war, egal ob 1000 oder über 1600 TTR-Punkte. Zur entspannten Atmosphäre trug auch die große Halle bei. Die Turniertische haben einen eigenen Hallenbereich und sind weitläufig gestellt und auch sonst kann jeder problemlos seinen individuellen “Corona-Abstand” einhalten. Ebenso bieten Umkleiden und Duschen genügend Raum und entsprechen den Corona-Anforderungen. Für ausreichend Frischluft ist ebenso gesorgt, wie für kühle Getränke. Als besonderes Schmankerl werden neuerdings die Zwischenergebnisse fortlaufend per Beamer auf eine Leinwand projiziert.

Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen steht mit der Ballsporthalle unserer Tischtennisabteilung für das Training schon lange eine Sportstätte fast unter Normalbedingungen zur Verfügung. Nachdem die bayerische Regierung das Zuschauerverbot aufgehoben und sich die maximale Aktivenzahl weiter erhöht hat, steht nach dem Punktspielbetrieb auch einer Ausrichtung von Turnieren nichts mehr im Weg – wenn auch natürlich immer noch mit Einschränkungen:

  • Die Zahl der Aktiven ist auf 100 und die der Zuschauer auf 75 begrenzt. Die vier Umkleiden dürfen jeweils von höchstens 6 Personen genutzt werden, was die Zahl auf insgesamt nur 24 Personen begrenzt. Duschen dürfen jeweils nur zwei Personen gleichzeitig.
  • In der gesamten Halle gilt weiterhin das Mindestabstandsgebot und die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Maske abnehmen darf man natürlich beim Spielen am Tisch, bei der Verpflegung und beim Duschen.
  • Die Verkehrswege sind durch Beschilderungen klar geregelt:
    Der Eingang erfolgt über den Haupteingang. Zuschauer verlassen den Tribünenbereich durch den Notausgang, die Aktiven benutzen die Ausgänge durch die Umkleiden.
  • Das Speisenangebot wird ebenfalls stark eingeschränkt sein müssen.

Darüber hinaus gelten natürlich immer noch die üblichen Verhaltensregeln, wie häufiges und gründliches Händewaschen, Niesen und Husten in die Armbeuge usw. Zusätzlich stehen Zuschauern und Aktiven Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Vorrangig ist natürlich der Zugang für Personen verwehrt, die Verdachtssymptome auf Covid-19 zeigen oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu daran erkrankten Personen hatten.

Gute Technik mit der nötigen Ruhe im Training…

Nach den ersten Spielen kann Lilly Knapp ihre sehr gute Trainingsform auch in die Punktspiele übertragen. Zwar fehlt nach den wenigen Wettkämpfen noch etwas das Selbstvertrauen, aber die Ergebnisse lassen sich sehen. Sie ist bisher als einzige Spielerin noch ungeschlagen und hat schon ein paar Gegner mit mehr Punkten schlagen können. Sie hat das Glück, als Nummer 5 der internen Rangliste in der zweiten Mannschaft spielen zu können, auch wenn sie zur Bezirksoberligatruppe gehört. Diese hat bisher nämlich noch gar keinen Einsatz gehabt.

Die Partien beginnen erst ende Oktober und langsam steigt die Ungeduld, nachdem alle anderen bereits wieder spielen dürfen.

Bei den weiteren Spielern der hinteren Mannschaften läuft es eher durchwachsen. Das liegt vor allem an den sehr unregelmäßigen Trainingsbesuchen.

Die zweite Mannschaft konnte bisher ausgeglichen spielen, die dritte musste zwei Niederlagen einstecken. Allerdings lässt sich ein Trend feststellen, dass die anderen Vereine fast keine jungen Spieler mehr in ihren Reihen haben. Im letzten Punktspiel mussten unsere Jüngsten im Durchschnittsalter von 10 Jahren in der untersten Liga gegen eine Truppe mit über 15 Jährigen antreten. Die Partie ging auch mit 0:9 verloren, aber auf die Leistung können unsere Bambinis stolz sein, da auch ein paar Sätze gewonnen werden konnten.

Der Restart ist geglückt. Das erste Verbandsturnier nach der Corona-Pause fand im schwäbischen Thannhausen statt. Anna Walter vom TSV Gaimersheim konnte mit dem zweiten Platz und nur einer Niederlage die Erwartungen als jüngste Teilnehmerin im Feld vollauf erfüllen.

Die Erstplatzierten der U11

Unter einigen Auflagen spielten sich die Corona Sonderregeln aber sehr schnell ein und der Turniertag nahm für die Jüngsten in Bayern schon wieder seinen routinierten Verlauf. Binnen sechs Stunden mussten alle zehn vom BTTV nominierten Jungs und Mädchen jeweils neun Spiele im Modus Jeder gegen Jeden bestreiten.

Warmspielen gegen Unsicherheit

Nach der Siegerehrung – Anna mit Trainer

Nach der langen Wettkampfpause war im ersten Spiel bei allen Mädchen zunächst ein wenig Unsicherheit über die eigene Form zu spüren. Die ersten Sätze waren meist recht knapp und von mehr Fehlern als von einstudierten Spielzügen geprägt. Auch Anna musste sich durchkämpfen und gewann mit Mühe 11:7 und 11:9. Dann wurden die Schlagkombinationen allerdings flüssiger und der dritte Satz verlief mit 11:3 recht klar. Was zunächst nach einem nervösen Aufgalopp aussah, stellte sich als sehr gute Leistung heraus, weil Marlene Maget vom TSV Berching in der Schlussabrechnung den etwas überraschenden dritten Platz belegte. Somit war gleich zu beginn die größte Hürde für die Zielsetzung des Tages schon genommen. Es sollte mindestens der zweite Platz werden und somit für die Qulifikation zu den U13 Wettkämpfe eine Woche später reichen.

Anna und Eva bilden eine Klasse für sich

Bereits in der siebten Runde kam es dann nämlich zu dem erwarteten entscheidenden Spiel der beiden Topgesetzten um den Turniersieg. Anna und Eva Xintian Gao vom TV Hofstetten hatten sich beide bis zu diesem Zeitpunkt schadlos gehalten und gingen mit einem Satzverhältnis von 18:0 in das Duell. In den beiden ersten Sätzen konnte sich dann die größere Routine von Eva durchsetzen, die schon über ein Jahr mehr Erfahrung auf bayerischer Ebene vorzuweisen hat. Vor allem ihre bereits außergewöhnlich trickreichen Aufschläge stellten Anna anfangs vor große Herausforderungen. Allerdings machte sich dann das viele Rückschlagtraining bezahlt und durch ein paar Ratschläge von Trainer Ortwin Gierlich konnte Anna dann das Spiel wieder offen gestalten. Den Gewinn des knappen dritten Satzes hatte sich die Gaimersheimerin durch ihren großen Kampfgeist wirklich verdient. Auch im vierten Satz war es sehr eng und der gegenseitige Respekt vor den dynamischen Gegenangriffen zeigte sich dadurch, dass die Eröffnung vermieden wurde und es zu vielen Schupfduellen kam. Letzten Endes ging der Satz dann aber mit 11:9 verdient an die Hofstettenerin.

Die beiden letzten Spiele konnte Anna dann aber trotz der Enttäuschung noch für sich entscheiden und belegte mit 8:1 Spielen und 25:4 Sätzen den erwarteten zweiten Platz.

Spitzenplatz in Bundesrangliste gesichert

Bei dem Turnier konnte sie auch noch ein paar TTR-Punkte gewinnen und belegt nun in ihrem Jahrgang in der Bundesrangliste den zweiten Platz. Diese ist wegen ihrer Volatilität nicht sehr aussagekräftig, aber sie ist doch ein Anhaltspunkt für die Leistungsfähigkeit der jungen Gaimersheimerin.

Beim Kadertraining in Oberhaching

Die momentan jüngste Spielerin im Bayerischen Kader kommt vom TSV Gaimersheim. Anna Walter hat als einzige aus dem Jahrgang 2011 schon die ersten Tage im Kaderstützpunkt in Oberhaching absolviert.

Dabei konnte zeitgleich auch Ortwin Gierlich die hauptberuflichen Verbandstrainer unterstützen und ihr so das Eingewöhnen unter den 40 größten Talenten aus ganz Bayern und allen Jahrgängen erleichtern.

Allerdings kennt sie schon einige der Kinder von Turnieren und Sichtungen, wodurch der Kontakt schnell hergestellt war, auch wenn die Nächstjüngsten zwei Jahre älter sind.

Zudem kommt noch jede Woche einer der Verbandstrainer nach Gaimersheim, um mit ihr vor Ort eine zusätzliche Trainingseinheit abzuhalten.

Seit über 2 Wochen ist die Ballsporthalle nun wieder für Tischtennis zugänglich. Nachdem zunächst die ganz Ausgehungerten die Trainingsmöglichkeiten nutzten, sehen wir nun immer mehr tischtennisbegeisterte Abteilungsmitglieder zu den üblichen Trainingszeiten in der Halle, wobei trotz der Hygienebestimmungen noch Platz, Platten und Spaß zur Verfügung stehen. Tischtennis ist doch die mit Abstand beste Sportart, um den sicheren Spielbetrieb in der Halle zu ermöglichen. An dieser Stelle ein Dank an den neuen Abteilungsleiter Gerhard W. und den Jugendleiter Ortwin G. für die Ausarbeitung des Hygienekonzepts und danke an die Teilnehmer, die mit ihrem disziplinierten Verhalten ein weitergehendes und andauerndes Training ermöglichen.
Hoffen wir auf die zu erwartenden weiteren offiziellen Lockerungen der Hygienemaßnahmen und seien wir uns der grundsätzlichen Hygieneregeln bewußt, damit wir einem zunehmend gewohnt normalen Trainings- und Spielbetrieb entgegensteuern.
Ich freue mich aufs nächste Training…

Am Montag, den 08.06.2020, geht es wieder los mit dem Trainingsbetrieb. In der EDEKA-Ballsporthalle starten um 17.30 Uhr die Kinder und Jugendlichen und um 19.30 Uhr die Erwachsenen. Voraussetzung dafür war folgendes Hygiene-Konzept, das wir bis auf weiteres einhalten müssen.
Das Wichtigste:
– Umziehen und Duschen nicht in der Halle
– Mund-Nase-Schutz mitbringen
– Zugang über das hintere Eingangstor
– Mindestabstand 1,50 m überall einhalten, d.h.
– kein Körperkontakt!

Die Abteilungsleitung muss die Teilnehmer erfassen. Dazu planen wir ein passwortgeschütztes Tischreservierungssystem. Wir arbeiten gerade noch daran, dies so zu gestalten, dass sich jeder vor dem Training online seinen Tisch reservieren kann und dazu auch sieht, wer schon teilnimmt.