Peter Vaverka jun. nicht zu bremsen

JubelHuDie letzten Tage standen im bayerischen Tischtennis ganz im Zeichen von Clickball. Sowohl bei der Generalprobe in Dietenhofen, als auch beim offiziellen 2. Bayerischen Clickball Cup in Gaimersheim eine Woche später drückte Peter Vaverka jun. vom Ausrichter beiden Turnieren seinen Stempel auf.  

Er gewann beide Einzelwettkämpfe und auch das Doppel zusammen mit Ortwin Gierlich, ebenfalls vom TSV Gaimersheim. Wie die Platzierungen zeigen, hat sich die Region um Ingolstadt inzwischen zu einer kleinen Hochburg des Clickball in Bayern entwickelt.

In einem Vereins- und Familienduell gegen seinen Vater Peter Vaverka sen. wurde DoppelClickballder Jüngere im Finale seiner Turnierfavoritenrolle gerecht und reist nun erneut voller Zuversicht am 19./20. November nach Erfurt. Er gab im Turnierverlauf insgesamt nur 2 Sätze ab, im Übrigen wie auch sein Vater. Diese beiden entschieden aber dann das Endspiel gegen ihn. Im Doppelfinale standen sie sich auch wieder gegenüber. Hier gewannen Vaverka jun./Gierlich vom TSV den Titel des Bayerischen Meisters gegen Vaverka sen./Wölfel (TV Markt Schwaben) in umkämpften zwei Sätzen.

siegerfotoIm Halbfinale standen mit Marcel Frieberger vom TSV Unsernherrn der Jungster des Turniers und mit Christoph Schuler vom 1.FC Hösbach (Aschaffenburg) der Spieler mit der weitesten Anreise. Vom anderen Ende Bayerns, aus Murnau, hat sich mit dem Erreichen des Viertelfinales auch Andreas Machnig erneut für die Deutschen Titelkämpfe qualifiziert. Ein Novum erreichte Christian Wölfel vom TV Markt Schwaben. Er wird als einziger Vertreter Bayerns bereits zum vierten Mal, also bei allen bisherigen Austragungen, den Freistaat vertreten. Die letzten beiden Glücklichen unter den besten Acht waren Johannes Beissel (SpVgg Greuther Fürth) und Ortwin Gierlich (TSV Gaimersheim)

Hoffnungen machen dürfen sich indes auch die beiden Nachrücker Maximilian Gungl (TSV Mailing) und Sven Wagner (TTC Garching), die im Fall eines Ausfalls eines Qualifizierten profitieren könnten.

Mit dabei sein werden im November auch Eva-Maria Meier und Calin Covaciu vom TSV Schwabhausen, die sich im letzten Jahr mit dem jeweiligen fünften Platz einen direkten Startplatz für die diesjährigen Titelkämpfe in Erfurt sicherten. Deswegen musste die junge Bundesligaspielerin dieses Jahr in Bayern nicht an den Start gehen um ihren vielbeachteten Titel zu verteidigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation