imagehttp://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/ingolstadt/Fusion-erst-2018-moeglich;art1721,3220069

 

Der Kreistag 2017 wird am 05.05. im Gaimersheimer Sportheim stattfinden!

Fusion erst 2018 möglich

Eitensheim (hge) Die Fusion der Tischtenniskreise Eichstätt/Neuburg und Ingolstadt/Pfaffenhofen kann auch in der kommenden Saison nicht realisiert werden.

Der Vorsitzende des Kreises Eichstätt/Neuburg, Sebastian Häckl, berichtete beim Kreistag im Eitensheimer Sportheim von den Gesprächen. “Eine Zusammenlegung wird es frühestens 2018 geben”, so Häckl.
Die Verbände Eichstätt/Neuburg (Kreis 1) und Ingolstadt/Pfaffenhofen (Kreis 2) wollen allerdings schon jetzt ihre Zusammenarbeit intensivieren und auch gemeinsame Turniere veranstalten. Der Vorstand und die 15 Vereinsvertreter stimmten beispielsweise für ein Kreisranglistenturnier der Damen und Herren. Für eine solche Veranstaltung hatte sich bereits der Kreis 2 unter dem Vorsitz von Markus Baumgärtner ausgesprochen.
Der Kreisvorsitzende Sebastian Häckl und Sportwart Martin Amon zogen bei der Sitzung zudem eine Bilanz der abgelaufenen Saison. Sie ehrten unter anderem den TSV Gaimersheim als Pokalsieger, Abteilungsleiter Ortwin Gierlich nahm die Ehrung entgegen. Walter Kempa freute sich für die DJK Kösching über die Meisterschaft in der 1. Kreisliga.
Häckl zeichnete zudem für den Bayerischen Landessportverband Hans-Peter Haimerl mit der Ehrennadel in Silber aus. Über die Ehrennadel in Bronze freute sich Martina Kratzer vom TSV Großmehring. Häckl ehrte für den Bayerischen Tischtennisverband Horst Eckert vom BSV Neuburg mit der Ehrennadel in Bronze.
In seinem Grußwort wies Bürgermeister Michael Stampfer dann noch besonders auf das 70-jährige Bestehen des SV Eitensheim (2. bis 5. Juni) hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation